Elektronische Musik produzieren mit Caustic

Ich bin vor ein paar Tagen auf die tolle Software Causic gekommen. Sie ist ein Produktionsrack für elektronische Musik und erinnert deshalb an Reason.

Nur ist Caustic für Android und iOS geschrieben worden, so dass man sein kleines Studio in der Hosentasche mit sich herum tragen kann. Okay, auf dem Smartphone ist das möglicherweise zu fummelig, mich stört es allerdings nicht sehr.

Die Oberfläche ist deutlich simpler als Reason (ich kenne es auch nur bis Version 2.5), dafür hat aber jedes Intrument seine eigene Pianoroll um Patterns zu erstellen, die dann im Sequencer plaziert werden können.

Um die Spuren später in der DAW (in meinem Fall Reaper) nutzen zu können, kann ein Song oder eine Auswahl als .wav Datei exportiert werden, mit Hilfe der Solofunktion natürlich auch einzelne Spuren, nur muss man dies dann händisch erledigen.

Eine tolle Dreingabe sind die Versionen für Mac und Windows, die jeder kostenlos runterladen und benutzen kann, egal, ob man sich die Mobile Version gekauft hat, oder nicht. Diese Versionen sehen genau so aus wie die Mobile und haben auch keinen Support. Deshalb ist auch nachzusehen, dass sie nicht für die Mausbediehnung angepasst sind. Midi funktioniert glücklicherweise.

Ich benutze Bittorrent Sync um Daten zwischen meiner Android und der Windowsversion (läuft mit Hilfe von Wine auch unter Linux) zu synchronisieren. Damit lässt sich hervorragend mit beiden Plattformen parallel arbeiten.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s